die Onleihe der Bibliotheken des Goethe-Instituts e.V.. Die letzte Sau

Seitenbereiche:


Inhalt:

Es sind schwarze Tage für den Schweinebauern Huber: Sein Hof ist pleite. Die kleine Landwirtschaft kann der Konkurrenz der großen Agrarfabriken nicht länger standhalten. Als schließlich ein Meteorit vom Himmel fällt und Hubers Hof in Schutt und Asche legt, hat Huber nichts mehr - außer einer letzten Sau. Zusammen mit diesem Schwein verlässt Huber die Ruine, welche einmal sein Hof war, und beginnt ein Leben als Heimatloser, als Vagabund und Indianer. Huber findet Gefallen an diesem Leben. Er ist jetzt ein Rebell und begegnet auf seiner Reise Menschen, denen es ähnlich erging wie ihm. Kleine, die von den Großen kaputt gemacht wurden. Für all diese Kleinen erhebt sich Huber und wird zum Symbol für Unruhe und Freiheit. Er tut, was er für richtig hält. Denn in einer Welt, in der ein gesunder, fleißiger und ehrlicher Mensch nicht mehr in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen, kann etwas nicht stimmen. Seine Botschaft: So geht's nicht weiter! Und Recht hat er.