die Onleihe der Bibliotheken des Goethe-Instituts e.V.. Queer lesen

Seitenbereiche:


Inhalt:

Queer Reading ist eine Methode, die die Konstruktionen des Geschlechts und des Begehrens lesbar macht. Eine queere Lektüre öffnet etwa den Blick dafür, wie Heterosexualität als postulierte soziale Norm in Texten stetig untergraben wird, und ermöglicht die Entdeckung homoerotischer oder homosexueller Subtexte. Ziel ist allerdings nicht, im Gegenzug andere Identitäten zur Norm zu erklären oder Autor*innen und Figuren Prädikate wie homosexuell oder transsexuell zuzuschreiben. Vielmehr legt Queer Reading ein anderes Begehren offen, das nicht den Äußerungen der Figuren und unseren Erwartungen entspricht. Es erweitert so unseren Horizont und bedeutet damit eine Bereicherung jeder literaturwissenschaftlichen Arbeit. Das Studienbuch verdeutlicht anhand von Lektüren ganz unterschiedlicher Prosa, wie ein Text queer gelesen werden kann, und will seine Leser*innen ermutigen, sich Leitlinien zu erarbeiten, mit denen sie Texte selbst queer lesen können. Das Buch leistet neben der Methodendiskussion auch einen Beitrag zur Erforschung kanonisierter Autor*innen und Werke aus neuer Perspektive.

Autor(en) Information:

PD Dr. Katja Kauer ist Privatdozentin der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg. Seit 2012 vertritt sie literaturwissenschaftliche Professuren in Deutschland und der Schweiz. Zuletzt war sie an der Universität Bern, der Eberhard Karls Universität Tübingen und an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen als Dozentin tätig.