die Onleihe der Bibliotheken des Goethe-Instituts e.V.. Zwischen Himmel Erde: Teil 2

Seitenbereiche:


Inhalt:

Mythen und Religionen verbinden seit Jahrtausenden den Himmel, der erlöst und die Erde, die ernährt. Bizarre Landschaften, das Lebenselixier Wasser und einebe fremdende Tierwelt waren für die Menschen Verbindung zu Geistern, Dämonen und Göttern. Wasser ist das meist benutzte religiöse Symbol der Welt. Es steht für Leben, Tod, Reinigung, Zerstörung... Das Bild der wütenden Gottheit, die den Menschen mit Wasser bestraft, die auf der ganzen Welt verbreitete apokalyptische Idee der Sinnflut, all diese religiösen Konzepte stehen immer in direktem Zusammenhang mit den klimatischen Bedingungen einer Region. Auch die Rolle und Macht der Flüsse - als Quelle des Lebens und als Straße zur Unterwelt - wird an den Beispielen Ganges, Nil und dem mythischen Styx deutlich.