die Onleihe der Bibliotheken des Goethe-Instituts e.V.. Moral und Gerechtigkeit als Problem der Marktgesellschaft

Seitenbereiche:


Inhalt:

Das Wesen der Marktgesellschaft, der vermeintlich besten aller Gesellschaften, nimmt der Soziologe Günter Dux zum Ausgangspunkt seiner Überlegungen zur Frage nach den Bedingungen der Ungleichheit der Subjekte im gesamtgesellschaftlichen Gefüge. Mitglied der Marktgesellschaft kann nur sein, wer aktiv am Markt teilhat. Dieses generelle Strukturproblem der Marktgesellschaft suchte man im späten 19. Jahrhundert durch die Ausbildung des Sozialstaates aufzufangen. Am Beginn des 21. Jahrhunderts tut sich die Kluft zwischen Arm und Reich in den Industrienationen immer mehr auf, die Arbeitslosenzahlen erreichen bedenkliche Höchstmarken. Wie steht es nun mit der Moral und der Gerechtigkeit in der Marktgesellschaft? Philosophische und ökonomische Reflexionen zu dieser Problematik lassen den Autor letztlich zu dem Schluss kommen, dass Gerechtigkeit nur dann gegeben sein kann, wenn man den Sozialstaat als zur Ökonomie komplementäres System begreift und seine Berechtigung daher auch nicht in Frage stellt.

Autor(en) Information:

Günter Dux, geboren 1933, Professor emer. für Soziologie und Sozialphilosophie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Arbeitsschwerpunkte: Allgemeine soziologische Theorie, Theorie der Kognition und Moral, Theorie des sozialen und kulturellen Wandels. 1995 Leibniz-Professor an der Universität Leipzig, seit 1997 Leiter der Forschungsgruppe "Theorie des sozialen Wandels" am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), Bielefeld. Zahlreiche Publikationen. Im Picus Verlag erschien in der Reihe Wiener Vorlesungen "Moral und Gerechtigkeit als Problem der Marktgesellschaft" (2006).