die Onleihe der Bibliotheken des Goethe-Instituts e.V.. Der Tod in Venedig

Seitenbereiche:


Inhalt:

Thomas Mann selbst bezeichnete den ›Tod in Venedig‹ als eine "Novelle gewagten, wenn nicht unmöglichen Gegenstandes" und bezieht sich dabei auf den plötzlichen "Einbruch der Leidenschaft" in das Leben eines homoerotisch veranlagten Menschen. Der nicht mehr junge Schriftsteller Gustav Aschenbach - mit den Gesichtszügen Gustav Mahlers - entdeckt für sich am Lido des schwülwarmen Venedig die Gestalt des schönen Knaben Tadzio, strebt in seinen Gedanken zu ihm und steigert sich in eine unerfüllbare Liebe, deren Opfer er schließlich wird. In der Textfassung der Großen kommentierten Frankfurter Ausgabe (GKFA), mit Daten zu Leben und Werk und einem ausführlichen Nachwort des Herausgebers Terence James Reed.